In ganz Spanien erfreut sich das Wohnmodell “Miete “großer Beliebtheit, so auch auf Mallorca. Der Grund hier ist allerdings, dass die Immobilienpreise wegen des begrenzten Platzes auf der Insel recht hoch sind.

Viele Interessenten einer Immobilie tendieren heute auch eher dazu den Besitzer zu fragen, ob er das Objekt auch dann vermietet wenn dieses im Monat einige tausende Euro kostet. Der Mieter hat allerdings ein Vorkaufsrecht auf die Wohnung bzw. das Haus für den Fall, dass dieses verkauft werden sollte. Der Vermieter muss den beabsichtigten Verkauf der Immobilie 30 Tage zuvor ankündigen, wobei das Vorkaufsrecht für den Mieter genauso lange besteht. Dabei sollte man einiges über das Mietrecht wissen. Das Wichtigste dürfte sein, dass schon ein kleiner Teilbetrag der nicht bezahlten monatlichen Miete den Vermieter berechtigt, die Räumung der Wohnung zu verlangen.



Mietverträge und Fristen

Wenn Mängel an der Mietsache zu beklagen sind, dann muss man den Mängelbeseitigungsanspruch mittels einer notariellen Zustellung geltend machen. Regulär gekündigt werden können Mietverträge durch den Mieter, weil diese für 5 Jahre abgeschlossen werden, nach dem Ablauf eines jeden Mietjahres. Wenn keine Kündigungsfrist vertraglich festgelegt wurde muss diese einen Monat vor Ablauf des jeweiligen vollen Mietjahres ausgesprochen werden. Wenn der Vermieter nach den festgelegten 5 Jahren nicht kündigt, so verlängert sich der Mietvertrag um jeweils ein Jahr. Nach Beendigung eines Mietverhältnisses ist die vom Vermieter eingenommene Kaution an den ehemaligen Mieter zurückzuerstatten. Dies geschieht, wenn der Mietgegenstand schadenfrei ist, was bei einem Übergabetermin festzuhalten ist. Die Höhe der Mietkaution beträgt höchstens eine Monatsmiete. Das Mietrecht wurde 1994 neu geregelt und wird LAU genannt.

Weitere Informationen zum spanischen Mietrecht: finden Sie hier

Copyright © B. Wylezich – fotolia.de